Flight of the Conchords: Die Comedians aus Neuseeland breiten ihre Flügel aus

25. Sep 2012

Die beiden „Kiwis“ ziehen große Kreise, was einst als Musikparodie anfing, wurde schnell zum Comedy Kult und bringt nun ganze Oscar Nominierungen ein.

Bret McKenzie und Jermaine Clement trafen sich an der Victoria University of Wellington, wo sie nicht nur zusammen Film und Drama studierten, sondern auch eine Wohnung teilten. Was mit einem komödiantischen Quintett namens „So you’re a man‘ begann, wurde 1998 endlich zu Flight of the Conchords und damit zu einem der besten Musikacts jenseits von Tenacious D.

Flight of the Conchords: Die Indieversion von Tenacious D

Mit witzigen Musikparodien, die u.A. David Bowie, Songwriter und diverse Musikgenres aufs Korn nahmen, wurden sie schnell in Neuseeland herum gereicht und bekamen 2004 ein Angebot von BBC2, eine Radiosendung zu produzieren. In der Serie suchten sie nach musikalischem Erfolg in London, schon damals mit Rhys Darby als konzeptloser Manager.

Ein früheres HBO Spezial führte später dazu, dass sie die Prämisse der Serie nach New York verlegen konnten, denn HBO engagierte die Jungs für eine TV Serie, Rhys kam mit und hinzu kamen noch Stand Up Comedian Arj Barker als Kumpel Dave und Kristen Schaal als obsessiver Fan.

Diese Serie – wenn auch mit zwei Staffeln sehr kurzlebig – brachte einen gigantischen Kultstatus ein, die pointierten Parodien, der surreale Humor und großartige Ohrwürmer waren perfekt für jeden Musik- und Comedyliebhaber. Pet Shop Boys, Bowie, Sting, Westside Story – nichts schien Bret und Jermaine zu heilig zu sein.

Nach dem Abschluss der Serie 2009 war es neben den Touren keineswegs ruhig um die Beiden.

Jermaine bekam Nebenrollen in „Men in Black 3“, „Dinner for Schmucks„ und spielte außerdem die Hauptrolle in dem Indiefilm „Eagle vs Shark“, während Bret Musik für den Muppets Film schrieb und für „Man or Muppet“ sogar einen Oscar gewann. Im folgenden „The Hobbit“ Film wird er außerdem als Elb Lindir zu sehen sein.

Die Zukunft der Conchords: Reunion und Film

Doch die Conchords bestehen weiter, erst kürzlich wurde angekündigt, dass es wahrscheinlich einen Film geben würde, zur Feier des Tages gab es eine große Tour durch Neuseeland und für den Red Nose Day nahmen die beiden zusammen mit einem Haufen Schulkindern aus Wellington und Auckland den Song „Feel Inside (and stuff like that)“ auf.

Der Erfolg der Serie dürfte auch Rhys Darby und Kristen Schaal zu verdanken sein, Kristen schreibt mittlerweile für Jon Stewart, spricht den Charakter Mabel in der Disney Zeichentrick Serie „Gravity Falls“ und ist von Grund auf fantastisch, auch wenn sie sicher für immer dazu verdammt sein wird, die lustige Nebenrolle anstelle der Protagonistin zu spielen. Rhys konzentriert sich hingegen wieder auf Stand Up und Fernseh-, sowie Filmrollen.

Similar Posts:

    None Found