Martin Schneider: Humor auf Hessisch

Kategorie: Comedy
30. Nov 2011

Wer an Martin Schneider alias „der Maddin“ denkt, hat sofort das gigantische Sprechwerkzeug des Comedians vor Augen und seinen unverwechselbar gedehnten Sprachgebrauch im Ohr.

So ist Martin Schneider einer der bekanntesten Hessen und hat mittlerweile zur Verbreitung seines Heimatdialektes ebenso viel beigetragen wie seine Komiker-Kollegen Bodo Bach, Mundstuhl, Badesalz oder Urban Priol. Doch Maddin macht nicht einfach nur Comedy auf Hessisch, sondern auf ultimativ Schneiderhessische Art, die mit einer eigenwilligen Betonung und dem überspitzten Gebrauch Dialekt-technischer Eigenarten daherkommt.

Martin „Maddin“ Schneider: Wie Alles begann

Geboren wurde Martin Rudolf Schneider, der heute nur noch Maddin heißt, 1964 im hessischen Bad Homburg, aufgewachsen ist er im Friedrichsdorfer Stadtteil Burgholzhausen vor der Höhe und auch seine ersten Medienerfahrungen sammelte er in Hessen, nämlich beim örtlichen Rundfunk in Frankfurt am Main. Bei einem dort absolvierten Praktikum war Maddin unter anderem für das Verfassen von Sketchen zuständig, die er mit der Zeit auch selbst interpretiert – wobei er schließlich seine sprachlichen Markenzeichen entwickelte, die ihn noch heute auf der Bühne begleiten.

Sein erstes eigenes Bühnenprogramm hieß „Gell, Sie sind spirituell?!“ und bahnte sich 1990 den Weg in die Öffentlichkeit. Doch erst mit seinen Darbietungen im Quatsch Comedy Club ab 1992 fand Martin Schneider ein breites Publikum. Es folgten TV-, Bühnen- und Radio-Auftritte im Akkord, Hörspiel- und Musik-CDs und 2003 schließlich sein erstes Buch, „Im Bett mit Maddin“. 2004 wurde Maddin mit seinen regelmäßigen Besuchen in der „Schillerstraße“ fast zur Kult-Figur, und spätestens jetzt kannte jeder den Hessen mit dem großen Mundwerk.

„Lach oder Stirb!“ – Das neue Programm von Martin Schneider

Aktuell heißt es für Martin Schneider „Lach oder Stirb!“, zumindest wenn man dem Titel seines Live-Programms folgt, mit dem er noch wenigstens bis Ende April 2012 unterwegs ist. In diesem Einmannstück findet sich Maddin eingesperrt in der Toilette eines abgelegenen Ferienhauses wieder und beginnt hier über das Vergangene, das Gegenwärtige und mögliches Zukünftige zu sinnieren. Erkenntnis- und Hoffnungsreich geht es dabei zu, wenn der Comedian seine eigene Existenz Stück für Stück auseinander nimmt, grundlegende Fragen des Lebens auf seine ganz eigene Art zu beantworten versucht und dabei feststellt, wie viel Wahres in alten Weisheiten steckt: Humor ist, wenn man trotzdem lacht.Similar Posts:

    None Found