Ricky Gervais haut den Stars die Golden Globes um die Ohren

22. Okt 2012

Ricky Gervais beleidigt sie alle. Angelina Jolie? Die Mutter aller kleinen Kinder der dritten Welt. „The Tourist“ – ein grausamer Film. Hat er gehört, denn gesehen hat er ihn nicht, aber wer hat das schon? Die Golden Globes sind eine Nacht voll mit Party und hartem Trinken – oder wie Charlie Sheen es nennt: Frühstück. Aber eigentlich sagt er einfach nur die Wahrheit.

Ricky Gervais hat es geschafft. Er ist ganz oben. Und obwohl er sich über die Schwächen anderer Menschen lustig macht (und anscheinend wirklich selbst relativ gesund ist), lieben ihn Stars und Zuschauer.Ricky Gervais im Büro

Sein Erfolg hat auf sich warten lassen, so richtig geschafft hatte er es erst mit „The Office“. Das allerdings war dann auch ein Zeichen für ungebrochenen Erfolg. Mit seinem langjährigen Freund Stephen Merchant schrieb er das Drehbuch und natürlich spielten beide auch mit. 2005 gab es eine erneute Zusammenarbeit. Gervais und Merchant schufen die Serie „Extras“, also Komparsen. In jeder Folge tritt ein großer Hollywoodstar auf, die Serie handelt vom Aufstieg des Hauptdarstellers (Gervais) in der Filmbranche.

Einfach war es indes nicht für den jungen Komiker. Er arbeitete in diversen Jobs, als Radiomoderator (wo er Merchant kennenlernte), als Manager einer Musikband und in vielen Übergangs- und Aushilfsjobs. Ende der 90er ging es dann langsam bergauf, er erhielt eine erste Show und startete erste Projekte für das Fernsehen. 1998 darf er in „Comedy Lab“ mitmachen, ein Jahr später ersetzt er Ali G. 1999 produzierte er mit Merchant „The Office“ und verkauft den Pilotfilm an die BBC. Damit beginnt der Siegeszug, heute zählt er zu den besten Komikern von England.

Ricky Gervais, ein Mann mit ernstem Humor

Gervais ist ein bodenständiger Typ, ist seit zwanzig Jahren mit der gleichen Frau glücklich und bekennender Atheist. 2003 ging er auch als Comedy-Artist mit seiner eigenen Show auf Tour. Er spielte auch in Filmen mit, z.B. Nachts im Museum, Wen die Geister lieben und Lügen macht erfinderisch. Die Golden Globes haben durch ihn einen großen Schub erhalten, wie Somuncu beweist, kann man auch mit der harten Wahrheit sehr erfolgreich werden.

Auch vor Büchern schreckt Gervais nicht zurück, die „Flanimals“ ist eine Kinderbuchserie, bisher erschienen vier Folgen. Auch im Videospiel „Grand Theft Auto“ gibt es ein virtuelles Ego von Gervais, er tritt dort, natürlich, in Comedy Clubs auf. Außerdem schrieb er eine Folge für „Die Simpsons„. Er setzt sich auch mit PETA gegen die Verwendung von Pelzen als Mode ein. Also passt er doch ganz gut nach Hollywood. Das sehen die Filmstars ähnlich. Und so moderierte er drei Jahre in Folge die Golden Globes. 2010 bis 2012.

Wenn es nach seinem derzeitigen Beliebtheitsstand geht, dann könnte er noch Jahrzehnte weitermoderieren.Similar Posts:

    None Found