Robin Williams: Komischer Schauspieler & Stand-Up-Comedian von Weltrang

14. Nov 2011

Robin Williams gehört zu den bekanntesten und beliebtesten komödiantischen Schauspielern, wobei er vor allem mit seinem Mimikspiel, seinen Imitationen und seinem Improvisationstalent besticht.


Robin Williams als Dschinni in Walt Disneys „Aladdin“

In den USA ist Robin Williams auch als Stand-Up-Comedian bekannt, doch es sind vor allem seine Filmauftritte, die ihn weit über die Grenzen Hollywoods hinaus berühmt gemacht haben. Egal ob er selbst als Schauspieler vor der Kamera steht oder einer animierten Figur seine unverwechselbare Stimme leiht – Robin Williams ist immer für einen Schmunzler gut, und auch wenn er nicht immer nur ein glückliches Händchen mit seiner Rollenauswahl bewiesen hat, ist sein Name trotzdem immer noch ein Garant für humorvolle Unterhaltung.

Robin Williams: Preisgekrönter Humor aus Illinois

Der 1951 in Chicago, Illinois, geborene Robin McLaurin Williams wuchs als ruhiges, schüchternes Kind auf, bis er in der High School den Theaterclub für sich entdeckte und hier lernte, sich selbstbewusst zu präsentieren. 1973 wurde er an der berühmten Juilliard School für Darstellende Künste in New York angenommen, wo er bis 1976 blieb. Nach einigen TV-Auftritten gelang ihm 1978 der erste kleine Durchbruch als Alien Mork in der Sitcom „Happy Days“, 1980 ergatterte er als Popeye seine erste Filmhauptrolle und von da an ging es mit seiner Karriere bergauf.

Nebenbei versuchte er sich auch immer häufiger als Comedian auf der Bühne und konnte hier für ebenso viele Lacher sorgen wir auf dem Fernsehbildschirm oder der Kinoleinwand. Und so heimste er in der Folgezeit jede Menge Preise in allen drei Bereichen ein. So wurde er beispielsweise bei den allerersten American Comedy Awards 1987 als bester Stand-Up-Comedian, in der Kategorie Funniest Male Performer of the Year und für „Robin Williams: An Evening at the Met“ als Funniest Television Star in a Special ausgezeichnet und konnte die begehrte Trophäe seitdem noch diverse Male mit nach Hause nehmen.

Comedy, Drama und mehr mit Robin Williams

Doch längst hat sich Robin Williams auch mit ernsthafteren Rollen einen Namen gemacht. So war er dreimal für den Oscar nominiert, bevor er ihn für „Good Will Hunting“ tatsächlich verliehen bekam. Bei den Golden Globes wurden sowohl seine komischen als auch seine dramatischen Rollen mit Nominierungen und Preisen geehrt, 2005 erhielt er sogar den Cecil B. DeMille Award für sein Lebenswerk – Dabei scheint seine Karriere noch lange nicht beendet zu sein.

Natürlich hat er nicht nur gute Kinofilme gedreht, doch wer in Hollywood kann das schon von sich behaupten?! Auch wenn diverse Streifen über das Prädikat „albern“ nicht hinwegkommen, ist Robin Williams trotzdem immer für einen humorgeladenen Film gut, zuletzt als Stimme von Pinguin Ramon in „Happy Feet 2“. Und so wird es hoffentlich auch noch eine Weile bleiben.

In seinem neuesten Projekt mit dem Arbeitstitel „The Wedding“ wird er neben seiner Stimmakrobatik dann auch wieder seine komische Mimik einsetzen können. Die Komödie erzählt von einer Familienfeier, auf der Nichts so ist, wie es scheint und ein Missverständnis das nächste jagt. Der Kinostart ist für 2012 geplant, dann dürfen wir Robin Williams als Pastor bewundern und uns einmal mehr über seinen ganz eigenen Humor freuen.Similar Posts:

    None Found