RTL Samstag Nacht: Legendäre Comedy-Show der 90er

Kategorie: Comedy
19. Dez 2011

„RTL Samstag Nacht“ brachte in den 1990er Jahren jede Woche ein Millionenpublikum zum Lachen, und viele ihrer Gags haben das Ende der Fernsehshow im Gedächtnis der Öffentlichkeit bis heute überdauert.

Als die erste Ausgabe von „RTL Samstag Nacht“ am 06. November 1993 über die deutschen Bildschirme flimmerte, war noch nicht abzusehen, wie erfolgreich das Format einmal werden könnte, das im Nachhinein gesehen die erste wirklich große Fernseh-Comedy-Reihe nach Vorbild amerikanischer Sendungen war. Über fünf Jahre hielt sich die von Hugo Egon Balder und Jacky Dreksler produzierte Show und kreierte in dieser Zeit einige legendäre Figuren und Aussprüche.

Live on Tape: RTL Samstag Nacht

Die Stammbesetzung bestand von 1993 bis 1998 aus sechs Comedians, nämlich Esther Schweins, Stefan Jürgens, Tanja Schumann, Mirco Nontschew, Olli Dittrich und Wigald Boning. Im ersten Jahr der Show war noch Komikerin Sabine Aulmann mit von der Partie, die ihren Platz im Ensemble jedoch recht schnell räumte. 1995 stieß Tommy Krappweis zur Besetzung und ab 1997 gehörte auch noch Marc Weigel zur „RTL Samstag Nacht“-Familie. Jeder dieser Komiker und Schauspieler arbeitete sich im Laufe der Jahre mit bestimmten Figuren oder Sketch-Formaten in die Herzen und Lachmuskeln der Zuschauer, und viele dieser komischen Erfindungen sind uns noch heute sehr geläufig.

Legendär sind natürlich Wigald Boning und Olli Dittrichs Auftritte als „Die Doofen“ oder in der Comedy-Talkshow „Zwei Stühle – Eine Meinung“, in der Dittrich allwöchentlich in die Rolle einer mehr oder minder bekannten Persönlichkeit schlüpfte und sie nach allen Regeln der Kunst parodierte. Auch als Moderator der „Spochtschau“ sorgte er immer wieder für Lacher. Stefan Jürgens glänzte dafür mit Dittrich und Tanja Schumann in den Zungenbrecher-Sketchen „Kentucky Schreit Ficken“ und „Sehnen einer Zehe“, während Mirco Nontschew unter anderem als Märchenman begeisterte und Esther Schweins in „Piep!“ eine erinnerungswürdige Parodie auf die berühmteste Kopfstimme Deutschlands hinlegte.

News und Gags am laufenden Band

Die News-Sektion der Sendung war ebenso unverzichtbar wie die regelmäßig dort auftauchende Schlagzeile über das traurige Dahinscheiden des zeitlebens erfolglosen Karl Ranseier. Die Nachrichten-Show war dabei unter anderem nach dem Vorbild von Rudis Tagesschau modelliert und wurde als besonderes Schmankerl mit einem Intro von Fernsehmoderator Hans Meiser versehen. Weniger informativ, dafür umso lustiger wurden die „RTL Samstag Nacht News“ zu einer der beliebtesten Rubriken der Sendung und dienten vielen Nachfolgern der kommenden Jahre als Vorbild.

Doch sogar eine so erfolgreiche Show wie „RTL Samstag Nacht“, die nicht nur ihrem Ensemble, sondern auch vielen Gast-Komikern als Plattform diente, muss einmal zu Ende gehen, selbst wenn die Zuschauer ihrer noch nicht überdrüssig sind. Die Neuauflage, die vor einigen Jahren mit dem Versuch, den Erfolg des Originals zu wiederholen, kläglich scheiterte, ist dabei ein weiterer Beweis dafür, dass ein bestimmtes Format manchmal nur in einer ganz bestimmten Zeit und unter bestimmten Umständen funktionieren kann und dass man immer aufhören soll, wenn es am schönsten ist.Similar Posts:

    None Found